50. Internationales Wasserbau-Symposium Aachen 2020

Starkregen und Sturzfluten

09. / 10. Januar 2020

Jetzt unverbindlich anmelden!

Tagungsbeiträge

Die Tagungsbeiträge der vorherigen Symposien sind hier abrufbar.

Thema

In den vergangen zwei Jahrzehnten hat sich der ehemals reine Hochwasserschutz zum Hoch-wasserrisikomanagement weiterentwickelt. Bei dieser Entwicklung standen, flankiert durch die Anforderungen der EU-Hochwasserrichtlinie, insbesondere Hochwasserereignisse an Flüssen im Fokus der Fachleute und der Öffentlichkeit. Ausgelöst wurde diese Entwicklung in Deutschland durch die Hochwasserereignisse an Rhein (1993 und 1995), Oder (1997) und Elbe (2002 und 2013). Zwar besteht auch weiterhin auf dem Gebiet der Flusshochwasserereignisse noch großer Handlungsbedarf, der Fokus im Kampf gegen Hochwasser rückt aber zunehmend in Richtung von Starkregen- und Sturzflutereignissen.

Starkregenereignisse und dadurch ausgelöste Sturzfluten können theoretisch jede Region treffen und sind unabhängig von der Lage zu einem größeren Fließgewässer. Besonderes verheerend trafen Starkniederschlagsereignisse die Städte Dortmund (2008), Münster (2014) und Aachen (2018) in den letzten Jahren. Doch auch international können Starkregenereignisse wie z. B. der Zyklon Idai in Mosambik, Simbabwe und Malawi (2019) großflächig ganze Landstriche durch Starkniederschläge unter Wasser setzen.

Die große Problematik von Starkniederschlagsereignissen liegt in der Tatsache begründet, dass grundsätzlich jeder an jedem Ort gefährdet ist und bereits kleine Gewitterzellen zu schweren lokalen Überschwemmungen mit hohen Schäden führen können. Somit können Hochwasserschutzkonzepte aus dem klassischen Hochwasserschutz nicht bzw. nicht unmittelbar auf den Schutz vor Starkniederschlagsereignissen übertragen werden. Klimamodelle deuten zudem auf einen stärkeren Trend von Extremereignissen hin. Dies könnte für die Zukunft eine erhöhte Häufigkeit und Intensität von Starkniederschlagsereignissen und daraus resultierenden Schäden bedeuten.

Das Thema hat eine hohe Aktualität aufgrund neuer Anforderungen, veränderter Rahmenbedingungen, zunehmender Erfahrungen und neuer Erkenntnisse. Daher wird sich das 50. Internationale Wasserbau-Symposium Aachen dem Thema „Starkregen und Sturzfluten“ widmen.

Wollen Sie Aussteller werden?

Anfahrt

TECHNOLOGIEZENTRUM
AM EUROPAPLATZ AACHEN (TZA)
AGIT mbH

Dennewartstr. 25-27
52068 Aachen

In OpenStreetMap anzeigen

Karte für die Anfahrt

Abendveranstaltung

Am 9. Januar 2020 ist ein gemütliches Beisammensein mit Buffet in der Katholischen Hochschulgemeinde (Pontstraße 72, 52062 Aachen) OpenStreetMap vorgesehen. Eintrittskarten können während der Vortragspausen im Tagungsbüro (Foyer TZA) erworben werden.

Unverbindliche Anmeldung zum Symposium

Die Anmeldung ist zurzeit geschlossen.

Kontakt

Elisa Classen

Organisation, Aussteller
Tel.: +49 (0) 241 80 25760
Fax: +49 (0) 241 80 25750
E-Mail: iwasa@iww.rwth-aachen.de

Christiane Eichmanns

Organisation, Vorträge, Vorsitz
Tel.: +49 (0) 241 80 25264
Fax: +49 (0) 241 80 25750
E-Mail: iwasa@iww.rwth-aachen.de

Impressum

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf
Lehrstuhl und Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft
Mies-van-der-Rohe-Strasse 17
52056 Aachen
Tel.: +49 (0) 241 80 25263
Fax: +49 (0) 241 80 25750
E-Mail: sekretariat@iww.rwth-aachen.de